KarstenStahmer

Karten Stahmer

 

Karsten Stahmer, ein Mann aus Hamburg, war als Gärtner und Blumenbinder nach Kanada ausgewandert, um dort sein Glück zu versuchen.

Er wirkte zunächst, dank seiner Ausbildung, als Gärtner und Landpfleger in Halifax. Dort erlebte er seine erste Pleite, verursachte einen Autounfall und ließ somit sämtliche Unterlagen für die anstehende Steuerprüfung verschwinden.

Nachdem ihm das Pflaster in Halifax zu heiß geworden war, versetzte es ihn nach Toronto, wo er als Immobilienverhäufer tätig war. In seinem Eifer schnell Geld zu verdienen, erhöhte er sämtliche Preise für die Häuser und versuchte sie über ein nachrangiges Darlehen, das er angeblich bereistellte, an den Mann zu bringen.

StahmerBildNoch während seines Aufenthaltes in Toronto wechselte er zu Knowlton Real Estate, um sich international im Verkauf von Großimmobilien zu üben. Er stieß bei dieser Gelegenheit auf Harald Goosens, ein Makler in München, der ebenfalls in abenteuerlicher Weise sein Glück in Immobilien versuchte. Harald Goosens hatte sogar kanadische Staatsbürgerschaft. Er war gebürtig aus Breslau. Wir nannten ihn daher den Kanadier aus Schlesien. Stahmer realisierte mit ihm einige Immobilientransaktionen ohne sie jedoch über die Firma Knowlton abzuwickeln.

Nun liegt in Kanada die gesetzliche und steuerliche Regelung bei Immobilien im Bereich der Provinzen. Als daher Ontario die Grunderwerbssteuer für Gebietsfremde auf 40% heraufschraubte, war es um dieses Geschäft geschehen.

Ich erlebte diesen Wechsel sechs Monate nach meiner Ankunft in Toronto. Was konnte man machen? Ich setzte mich in mein Auto und wechselte nach Montréal/Quebec, wo ich ursprünglich ohnehin einwandern wollte.

Stahmer hatte den gleichen Umzug vollzogen und wir lernten uns dort kennen durch die Vermittlung des Notars Robert Brabander.

StahmerWinterWir beschlossen, ein Büro gemeinsam zu führen und Immobilien an Gebietsfremde zu verkaufen. Stahmer brachte materiel eine kleine Schreibmaschine ein und ich die Kopiermaschine. Meine Funktion war es dabei, Immobilien auf den Markt zu bringen. Stahmer versuchte sie dann an die durch Brabander vermittelten Interessenten zu verkaufen.  Es klappte sogar. Harald Goosens wurde in Montreal nicht aktiv.

Die erste Transaktion von Stahmer und mir war der Verkauf eines Wohngebäudes mit 79 klimatisierten Wohnungseinheiten in St. Laurent, einem Stadtteil im Norden von Montreal. Wir kassierten 35 000 $ Provision ein, wobei ich bei den Verhandlungen mit den Parteien noch den Deal zusammensetzen mußte.

Der tollste Streich allderdings war der Verkauf eines Gastronomiebetriebes - Bar-Salon - an den Wirtschaftsprüfer Ingo Höppner aus Düsseldorf. Der Mann wußte alles, verstand nur nichts.

Ingo Höppner kaufte unwissentlich nur die Hälfte des "Maples Inn". Stahmer hatte ihm angeboten, zu 50% mit einzusteigen setzte aber keine eigenen Mittel ein. Zusammen mit Notar Brabander nutzte er das Depot von 100 000 kan$ gleich zweimal.  Stahmer kaufte das Gebäude zum Preis von 300 000 $ vom Eigentümer Conrad Constance, und verkaufte es für 400 000 kan$ an Ingo Höppner. Dieser wurde über die dafür eingeschaltete Gesellschaft ROXBORO Ltd. mit lediglich zu 50% Eigentümer des Gebäudes. 

Als Betreibergesellschaft wurde die "Maples Inn Ltd" gegründet, deren Verwaltung ich übernahm.

 

Der tollste Geschäftspartner war Manfred Greichgauer, ein Makler aus Mannheim. In Zusammenarbeit mit Dr. Harsany, einem kanadischen Makler ungarischer Abstammung, der sich seinen Dr-Titel erkauft hatte, plümte er mit Vorliebe den deutschen Adel. Er bot die Gebäude mit fiktiven Mieterlisten und erstaunlich hohen Renditen an. Zur Absicherung rasselte es nur von Garantien durch von ihm gegründete Gesellschaften, die allerdings nichts wert waren. Greichgauer sahnte kräftig ab. Obwohl Makler Dr. Harsany in Montreal sein Vertragspartner war, hatte er auch eine Transaktion mit uns realisiert.

Kanada war schon ein Land der Möglichkeiten, wie immer man es auch sehen möchte.

Einige Investoren kamen Greichgauer trotz allem auf die Spur. Er mußte dann zwei Jahre im Gefängnis absitzen.

Stahmer kam straflos davon, zumal Ingo Höppner nie etwas begriffen hatte.

Stahmer versuchte sogar Maples Inn Ltd mit Hilfe von Peter Strasser, dem dritten Partner in der Ltd., auf sich umzuschreiben. Ich zog Stahmer vor Gericht und holte mir meinen Anteil wieder zuück.

Schließlich dividierten wir uns auseinander. Eine weitere Zusammenarbeit interessierte nicht mehr.

Ich verkaufte von da an Bauernhöfe. Stahmer versuchte sein Glück mit "Maples Inn" imKarsten Stahmer Showgeschäft und ging wieder mal Pleite. Verwaltung war nicht seine Stärke. Er ließ den Laden total abbrennen, wie mir mitgeteilt wurde.

Er lebt heute in Atlanta/Georgia und vermietet möblierte Wohnungen.

Auch Brabander wanderte aus, da er in Montreal nicht mehr praktizieren darf. Er lebt heute in Neu Mexiko.

Stahmer´s residences (keeps moving):

Karsten Stahmer
789 Hammond Dr NE
Atlanta, GA 30328
(404) 256-4949
--------------------------------------
Stahmer, Karsten 
Alpharetta, GA 30004-8604
(770) 569-1489