Paris - 90er Jahre

  • Auf der Welttribüne war mit Zerfall der sowjetischen Union der Ost- Westkonflikt beendet worden, jedoch entstanden neue Krisenherde wie im Irak und die ethnische Säuberung im Balkan. Wir konnten die Befreiung Kuwaits im Ersten Golfkrieg am Fernsehen beobachten - es war ein ganz neue Art von Unterhaltungsprogramm.

Unser Dasein wurde jedoch mehr und mehr durch das Heimweh meiner Frau beschattet. Sie wollte wieder zurück zu ihrer Familie in Frankreich. Deutschland war ihr unverständlich und sie konnte sich im Hinblick auf ihre beschränkten Sprachfähigkeiten nur begrenzt entfalten. Kein Tag verging ohne Hinweis auf das Grauen in Deutschland. 

Was sollte ich machen. Alles wieder abblasen? Nun das war nicht mein Stil. Nach fünf Jahren hatte ich die Ohren voll. Ich verkaufte kurzerhand mein Haus. Es gefiel auch anderen - nicht nur mir -  und ich kaufte mich in Paris mit dem Erwerb eines Restaurants am 7. Mai 1992 wieder neu ein. Goelands

Crêperie des Goëlands

Das Restaurant hatte ich angesichts meiner Unerfahrenheit in der Gastronomie in eine Creperie umgewandelt. Ich arbeitete sieben Tage die Woche 15 Stunden am Tag, um den Laden am Laufen zu halten. Mein Nachbar prophezeite mir, daß ich bald schlapp machen würde. Nun er kannte mich schlecht. Am 31. August 1997 als Prinzessin Diane im Tunnel unter der Brücke " Pont Iena" in Paris verunglückte, war ich immer noch dabei. Ich zählte an dem Abend fünf läppische Gedecke.

April1993

 

Am 25. Dezember 1992 wurde mein Sohn Sascha geboren. Es war ein hübscher undDaumier kräftiger Junge, den wir sozusagen als Weihnachtsgeschenk erhielten. Unsere Freude aber verwandelte sich in ein Drama. 

Am 11. Oktober 1993 verunglückte Sascha. Er hatte im Wohnzimmer eine Schraube  gefunden und sie verschluckt. Sie blieb in der Luftröhre stecken. Als Nathalie ins Wohnzimmer eilte, war bereits jede Hilfe zu spät. 

Wir wohnten auf der rue Daumier in Paris. Nathalie war mit Sascha voller Ängste in die nächste Apotheke gelaufen. Dort fand ich meinen Sohn als ich vom Restaurant kam, ich nahm ihn in meine Arme und brachte ihn nach Hause. 

Als Samuel mich nach Sascha fragte, sagte ich ihm: "Il est parti." Mein Leben hatte sich mit einem Schlage gewandelt. Ich fühlte es. Im Hinblick auf dieses Ereignis hatte alles in meinem Leben mächtig an Gewicht verloren. Bis zu meinem Lebensende werde ich mich nicht darüber hinwegtrösten. Ich will es einfach gar nicht.

MischaAm 23. Oktober 1995 kam Mischa auf die Welt. Er brachte etwas Freude in unsere morose Stimmung. Wir waren immer noch auf der rue Daumier. Nathalie verbrachte die ganze Zeit mit den Kindern. Zu den Wochenenden besuchte sie meistens ihre Mutter in Garches. Die Kinder gefielen sich dort am besten. Wenn ich Zeit hatte, hielt ich mich dort ebenfalls einige Stunden mit meiner Familie auf. Ansonsten arbeitete ich weiter am Aufbau meines Gastronomiebetriebes.

  • In Frankreich ging die Ära Mitterand zuende. Er wurde 1995 durch Jacques Chirac abgelöst. Die Franzosen hofften wieder - wenn auch vergeblich - auf eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage und ihrer Lebensbedingungen. Aufregender war allerdings der Kampf von George Forman, Box- Schwergewichtsweltmeister,  gegen den Deutschen Axel Schulz. 

VladimirAm 24. Oktober 1997 wurde Vladimir geboren. Angesichts der Ähnlichkeit mit mir, nannte ihn meine Schwiegermutter "Mini-Rainer". Die Kinderschar in der Familie wuchs immer mehr an. 

Cybèle, Nathalies Schwester, hatte eine kleine Tochter, Alexandra, zur Welt gebracht. Nathalie kümmerte sich fast ausschließlich um unsere Kinder. Es hatte sich darüber hinaus eingebürgert, daß sie die Ferien mit den Kindern in Deauville verbrachte. Ich besuchte sie nur kurz, indem ich versuchte einige ruhige Tage im Juli oder August zu erhaschen. Zu dieser Zeit gab es nämlich viele Touristen in Paris. Die rue Mouffetard lebte ebenfalls vom Touristenstrom.

 

Meine Creperie hatte ich mit Erfolg wieder in ein Restaurant umgewandelt. Nach langen Beobachtungen gelang es mir eine erfolgreiche Formel zu bewerkstelligen. Ich spezialisierte mich auf die CUISINE DU SUD-OUEST, schrieb mich in die Guides ein und erstellte eine Web-Site: www.chez.com/egnilp. Den Umsatz konnte ich auf diese Weise innerhalb kürzester Zeit nahezu verdoppeln. 

RestaurantFacadeleicht

Unter den Touristen hatte ich viele Amerikaner in meinem Restaurant. Das Geschäft lief gut. Ich hatte sogar meinen Service auf den Straßenverkauf ausgedehnt.

Catherine Trevor Australia

Straßenverkauf - Tourist Trevor aus Australien

 

  • Als die Lewinsky-Affäre 1998 für große Aufregung sorgte, amüsierte ich mich hin und wieder, meine amerikanischen Besucher zu befragen. Jeder war entsetzt, aber alle schätzten Präsidenten.  Bill Clinton hatte Ronald Reagan im Januar 1993 abgelöst.  
  • In den neunziger Jahren wurde überdies Euroland geschaffen. Helmut Kohl hatte sich mächtig, wie auch für die Wiedervereinigung Deutschlands, für die Schaffung dieser Gemeinschaft eingesetzt, mußte aber 1998 das Feld an Gerhard Schröder (SPD) räumen. Helmut Kohl konnte zwar als längster amtierender Kanzler in die Geschichte eintragen, hatte aber Rekordhöhen in der Arbeitslosigkeit geschaffen. Gerhard Schröder wollte es besser machen. Das Ergebnis konnte ich mir damals schon an fünf Fingern abzählen. Immerhin entstand mit Beginn des Jahres 1999 für die europäischen Mitgliedstaaten eine gemeinsame Währung (1€ = 1,95583 DM). 
  • Das neue Millennium gab Anlaß zu zahlreichen Feuerwerken. Auch Paris war von der Partie. Es fand ein großes Feuerwerk am Eifelturm statt.

 

Im gleichen Jahr verheiratete sich mein Schwager Andreas Kromer, wie ich 4 Jahre später erfuhr. Rein zufällig hatte ich seine Frau Jutta am Telefon. Nun, manche Ereignisse finden eben in aller Verschwiegenheit statt. Andreas Kromer2009 50J