(Übersetzung)

DER WOLF UND DER HUND


Es war einmal ein Wolf, an dem nur Haut und Knochen waren, 
weil die Hunde ja so gute Wache hielten


Er trifft eine Dogge so mächtig, schön fett und höfflich, die sich verlaufen hatte


Ihn anzugreiffen und in Stücke zu reissen
hätte der Wolf gerne getan. 

Aber dazu müsste man ja kämpfen. 
Aber die Beute war imstande sich tapfer zu wehren


Der Wolf spricht ihn also ehrfürchtig an, 
lobt ihn über seine Leibesfülle, die er bewundert


"Es hängt nur an ihnen, mein Herr,
um so fett zu sein wie ich";  sagt der Hund
 
"Verlasst den Wald. Ihr werdet sehen. 
Eure Genossen sind da armselige Dummköpfe, Bettler und arme Teufel, deren Zukunft es ist, an Hunger zu sterben.
Denn was ist ihnen sicher? Nichts, nicht ein einziger Mundvoll.  Alles wird mit dem Schwert erkämpft
Folgt mir, Ihr werdet eine viel bessere Zukunft haben!"


Der Wolf fragte : "Was muss ich denn tun?" 

"Fast gar nichts!" antwortete der Hund.  "Die Leute verjagen, die mit einem Stock umher ziehen und betteln.
Den Hausleuten schmeicheln und seinem Herrn gefällig sein. 
Dafür werdet ihr belohnt durch zunehmen mit Hühnern und Taubenknochen
Und auch bekommt ihr noch Streicheleien."
 

Der Wolf begann schon sich danach zu sehnen voller Wonne und Zärtlichkeit

Während sie so gingen, sah er den kahlen Hals des Hundes.
"Was ist das?" fragte er den Hund.  "Nichts" - "Wieso ?- Nichts?" -
"Fast nichts.  - Aber doch! Das Halsband, das ich trage ist vielleicht der Grund zu dem was ihr seht."


"Angebunden?" fragt der Wolf.  "Ihr geht also nicht wohin ihr wollt?"

"Nicht immer, aber was soll’s.  Ist doch nicht wichtig?


Doch es ist sehr wichtig, dass ich alle ihre Festessen gar nicht mehr mag.
"Zu diesem Preis möchte ich nicht mal einen Schatz "
 
Kaum gesagt lief der Wolf davon
Und warscheinlich läuft er heute noch!  :roll:
 
zurück