SinaiDie Sueskrise (auch Suezkrise, Suezkrieg, Sinai-Krieg und Sinai-Feldzug genannt)

war ein internationaler Konflikt im Oktober 1956 zwischen Ägypten auf der einen Seite und Großbritannien, Frankreich und Israel auf der anderen Seite. Auslöser war die Verstaatlichung der mehrheitlich britisch-französischen Sueskanal-Gesellschaft durch den Präsidenten Ägyptens, Gamal Abdel Nasser. Dieser wollte dadurch das formal souveräne Ägypten aus der britischen Einflusssphäre befreien. Für Großbritannien hatte der Sueskanal große Bedeutung für die Erdölversorgung. Großbritannien, Frankreich und Israel vereinbarten, dass zuerst Israel Ägypten auf der Halbinsel Sinai und am Gazastreifen angreifen würde und Großbritannien und Frankreich dann im Rahmen eines als Vermittlungsmission getarnten Luftlandeangriffs den Sueskanal besetzen und dauerhaft kontrollieren würden.

Nach ergebnislosen internationalen Verhandlungen über die Nutzungsrechte am Sueskanal vereinbarten Frankreich und Großbritannien, den zu einem „Hitler vom Nil“[1] stilisierten Präsidenten Ägyptens, Gamal Abdel Nasser, zu stürzen. Frankreich war durch die ägyptische Unterstützung der algerischen Befreiungsbewegung FLN motiviert, die gegen die französische Kolonialherrschaft kämpfte. Israel wollte sich aus der arabischen Umklammerung und von andauernden Grenzgefechten mit Palästinensern befreien. Nach dem Angriff der drei Staaten auf Ägypten brachten die USA und die Sowjetunion das anglo-französische Unternehmen vor die UNO und erzwangen auf diesem diplomatischen Weg den Rückzug der französischen, britischen und israelischen Truppen aus den Gebieten, die sie in Ägypten besetzt hatten. Im Dezember 1956 wurde eine UN-Friedenstruppe an die israelisch-ägyptische Grenze verlegt, im März 1957 die Krise beigelegt. Der geplante Sturz Nassers und ein Regimewechsel waren nicht erreicht worden.[2]

Ergebnis war eine Stärkung der ägyptischen Position im Nahen Osten; mittelfristig führten die Ereignisse zu einer engen Bindung Ägyptens an die Sowjetunion. Der Nahostkonflikt wurde dadurch Teil des Kalten Kriegs. Die alten europäischen Kolonialmächte mussten lernen, dass sich die beiden Weltmächte USA und Sowjetunion zeitweise für ein gemeinsames Ziel verbünden konnten, obwohl sie Gegner im Kalten Krieg waren. Eigenständige Operationen der Europäer waren folglich nicht mehr so einfach möglich.

Dass Großbritannien und Frankreich versuchten, Ägypten durch militärische Aggression zur Rückgabe des Sueskanals zu zwingen und sein Regime zu stürzen, während zur selben Zeit die Sowjetarmee den Ungarischen Volksaufstand niederschlug, stellte die Länder in der öffentlichen Wahrnehmung auf die gleiche spätimperialistische[3] Stufe. Die bis dahin „letzte Entfaltung des imperialen Machismo“ löste weltweit Empörung und Kritik aus.[4]