Wir kommen auf die Welt. Zeit und Ort bestimmen die Umstände, in denen wir aufwachsen. Um aus unserem Leben etwas zu machen, versuchen wir uns eine Zielsetzung zu geben. Der größte Wunsch ist es, glücklich zu sein. Alle Anstrengungen werden in dieser Richtung unternommen. Begleitet werden wir von unseren Eltern, Freunden und sogar unseren Feinden. Raier E. Plinge

 

Wir werden in Strukturen hineigezwängt, die bereits bestehen und nicht von uns geschaffen wurden. Staat und Kirche versuchen unser Leben zu bestimmen, um nicht zu sagen es einzuengen. Der eine hält Dich dumm, der andere arm.

Angesichts meiner stetigen Unrast und Unzufriedenheit habe ich Zeit meines Lebens versucht mein Leben selber und nach meiner Wertung zu gestalten.

Die endlose Routine insbesondere im täglichen Arbeitsleben war alles andere als dazu angetan,  eine Persönlichkeit zu entwickeln. Ich entschied mich daher mein nächstes Umwelt zu verlassen, um meinem Freiheitsdrang nachzugehen und um meine Persönlichkeit unter dem Gesichtspunkt meiner eigenen Wertungen und Erfahrungen zu entwickeln. Das war ein ehrgeiziges Ansinnen. Ich ahnte nicht, wie ich dafür durch Himmel und Hölle gehen sollte.

Sein oder Haben bietet eine Wahl. Dinge haben zu wollen unterliegt einem ewigen Trieb nach mehr. Satirisch könnte man sagen: "Da wir nicht wissen, was wir haben, fragen wir uns immer wieder was uns fehlt."  Der Mensch, der vom Sein bestimmt wird, kommt zu sich selbst, entfaltet eine innere Aktivität, die nicht mit purer Geschäftigkeit zu verwechseln ist, und kann seine menschlichen Fähigkeiten produktiv einsetzen. Das Dasein zu genießen ist auf Wohlbefinden ausgelegt. Es besteht im Streben nach Glückseligkeit. Änderungen im Leben sind daher vorteilhaft zu nutzen. 

 “Todo fluye”, dijo Heráclito. Todo está en movimiento y nada dura eternamente. Por eso no podemos descender dos veces al mismo río, “porque cuando desciendo al río por segunda vez, ni yo ni el río somos los mismos”.

Nun kennt man sich selber nur zur Ungenüge. Ich ließ mich daher von dritter Seite beurteilen. Hier die Abfassung:


Test psychologique sur Rainer E. Plinge :

Von Ihrem Instinkt Geführt, völlig abweisend negativen Wahnbildern, und ebenfalls ablehnend diejenigen, die Ihnen großartig zu sein scheinen, finden Sie Ihr Gleichgewicht in einer gerechten Einschätzung der Ereignisse, die Ihr tägliches Leben erfüllen.

Weder genau optimistisch noch offen pessimistisch, verlassen Sie sich auf Ihre Logik und Ihren Lebensinstinkt. Anhand Ihrer Erfahrung können Sie ihre Gefühle dechiffrieren und die Erfordernisse ihrer Neigungen erkennen. Sie vermeiden das Bedauern oder "Wenn-Folgerungen" , die zu Spekulationen führen und die zu unwahrscheinlichen und unlogischen Schlussfolgerungen anleiten. Sie überlegen von wirklichen Tatsachen ausgehend, was Ihnen alle Gedankengänge vermeidet, die darauf abzielen, diese aufzuwerten oder zu diskreditieren und Ihnen somit einen stabilen psychologischen Zustand bewahren.

Offen, die Normen sozialen Verhaltens achtend, empfinden Sie auch keine unmotivierte Schuld, und Sie sind fähig, sich mit bewunderten oder geliebten Personen zu identifizieren, wenn das für Sie notwendig ist.

Für Sie führt der Pessimismus zur Entmutigung, weil er gegen die Außenwelt mit seinem zu lösenden Problemen, der zutreffenden Auswahl, den zu akzeptierenden Entsagungen, den zu führenden Kämpfen, um sich zu festigen, isoliert und der Optimismus zu einer falschen Bewertung ihres eigenen Daseins.

Sie mistrauen extremen Philosophien. Sie haben weder eine Hinneigung zum Optimismus um jeden Preis als auch zum Pessimismus, was immer auch immer geschehe und beweisen Widerstandsfähigkeit in Ihrer Kapazität, den Grundschwierigkeiten des Lebens zu trotzen.

Hier im Original:

Guidé par votre instinct
, imperméable aux fantasmes négatifs, et refusant ceux qui vous paraissent mirifiques, vous trouvez votre équilibre dans une juste appréciation des événements qui émaillent votre vie quotidienne.

Ni précisément optimiste, ni ouvertement pessimiste, vous vous fiez à votre logique et votre instinct de vie. Par expérience vous savez décrypter vos sensations et discerner vos besoins de vos envies. Evitant les regrets ou les "si" poussant aux spéculations menant à des conclusions improbables ou illogiques, vous raisonnez à partir de faits réels. Ce qui vous évite toutes pensées tendant à valoriser ceux-ci, ou à les discréditer, pour conserver un état psychologique stable.

Lucide, respectueux des tabous (normes de comportement social), vous n'éprouvez pas non plus de culpabilité immotivée, et vous êtes capable de vous identifier à des personnes admirées ou aimées quand cela vous est nécessaire.

Pour vous le pessimisme mène au découragement, parce qu'il isole du monde extérieur avec ses corollaires (problèmes à résoudre, choix à faire, renoncements à accepter, combats à mener pour s'affirmer) et l'optimisme, à une fausse évaluation de sa propre existence.

Vous vous méfiez des philosophies extrêmes. En n'ayant ni une propension à l'optimisme à tout prix, ni au pessimisme quoi qu'il arrive, vous prouvez la résistance de votre capacité à affronter les difficultés fondamentales de la vie.

Par Jeanny Ronne-Suard .